Logo von Maypraxis - der Praxis von Michaela May für Schmerztherapie und Behandlungen des Bewegungsapparates

Tierische Helfer: Blutegel

Die lebende Apotheke

Für viele ist der Gedanke, sich mit Blutegeln behandeln zu lassen, vor allem eins: eklig. Blutsauger, die sich in die Haut beißen und dann auch noch aussehen wie glitschige Würmer … für viele käme deshalb eine solche Behandlung nie in Frage. Vergessen Sie Ihre Vorurteile mal für einen Moment.

Blutegel in der maypraxis Naturheilkunde in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf. Michaela May, Heilpraktikerin

Blutegel – bunter als man denkt! Foto: ©Bip Repro

 Anti-Ekel : Egel-Fakten

Blutegeln sind farbige, elegante Schwimmer, ungefährlich und seit Jahrtausenden fester Bestandteil der traditionellen Heilkunde. Der Blutegel zählt biologisch zu den Ringelwürmern, ist damit übrigens ein Verwandter des Regenwurms und lebt in pflanzenreichen, moorigen Tümpeln und Teichen. Die Tiere, die heute in der Heilkunde verwendet werden, stammen ausschließlich aus spezialisierten Zuchtbetrieben und sie brauchen bis zu drei Jahren Pflege, bis sie einsatzbereit sind. Hier erkläre ich Ihnen die Blutegel-Therapie persönlich – und Sie könne die Tierchen auch in Aktion sehen:

In meiner Praxis wende ich Blutegel als vorrangige Therapie bei folgenden orthopädischen Beschwerden oder bei Schmerzen an:

  • Gelenkschwellungen
  • Arthrose /Arthritis, entzündliche Gelenkprozesse (Golfer- oder Tennisellenbogen)
  • Hexenschuss / Muskelschmerz /Verspannungen
  • Ischias
  • Migräne / Kopfschmerz

Daneben können auch Krampf- und Menstruationsbeschwerden oder Entzündungsgeschehen mit Blutegeln therapiert  werden.

Blutegel Behandlung am Knie in der maypraxis Naturheilkunde, Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf.

Blutegel Behandlung am Knie in der maypraxis Naturheilkunde.

Behandlung ohne Schmerz

Die Zahl der Egel, die in einer Sitzung angesetzt werden richtet sich nach dem Krankheitsprozess, Alter und Gesamtzustand des Patienten. Für die Behandlung muss die Haut im möglichst „natürlichen“ Zustand sein – Seifen, Parfüm, Cremes oder sonstige Rückstände verhindern, dass der Egel beisst; er mag schlicht keine Chemie.  Der Egel wird mit einem Glaskolben an die gewünschte Körperstelle gebracht, dort schabt er sich mit seinen drei Kiefern ( à 80 Zähnchen) ca. 1,5 mm tief in die Haut, bis er die ersten Blutgefäße erreicht. Dies geschieht – nahezu – schmerzfrei und fühlt sich maximal an wie der Stich einer Bremse oder einer Mücke.  Die Saugzeit variiert: 30 – 45 Minuten sind normaler Durchschnitt, danach fällt der Egel von selbst ab. Jeder Egel kommt übrigens nur einmalig am Patienten zum Einsatz um Krankheitsübertragungen zu vermeiden.

Bisstellen direkt nach der Behandlung in der maypraxis Naturheilkunde, Charlottenburg-Wilmersdorf.

Bisstellen direkt nach der Behandlung mit Blutegeln.

Nach dem Biss geht es rund

Nach der Behandlung blutet die Bissstelle nach, bis zu 40-50 ml pro Stelle. Die Nachblutung kann im Normalfall bis zu 24 Stunden dauern. Das ist gewollt und Teil der Therapie – das ist der sanfte Adlerlass, der das Gewebe reinigen und entstauen soll und sollte deshalb auch nicht zu früh aufhören. Zum Verbandswechsel kommen Sie am Folgetag in die Praxis. Auch diese Phase ist schmerzfrei, einige Patienten beschreiben einen leichten Juckreiz (wieder ähnlich wie bei einem Mückenstich), der bei empfindlichen Personen einige Tage anhalten kann.

Wirk(t)weise:  Fakten

Die Wirkung, die einer Behandlung zugeschrieben wird, beruht im wesentlichen auf zwei Faktoren: Zum einen gibt der Egel bestimmte Wirkstoffe in die erkrankte Behandlungsstelle ab, zum anderen kommt es dort durch die Nachblutung zu einem natürlichen kleinen Aderlass. Im Speichel des Egels sind bislang etwa 20 Wirkstoffe isoliert worden (der Egel wird auch gerne   als „lebende Apotheke“ bezeichnet). Sie werden zurzeit wissenschaftlich erforscht und sind noch nicht alle in ihrer Wirkung letztlich geklärt.

  • Die Substanz, die am gründlichsten untersucht wurde ist das Hirudin: Ein Antikoagulans, d.h. es hemmt die Blutgerinnung. Der Blutegel ist, wie alle blutsaugenden Tiere – darauf angewiesen, damit das Blut während des Saugens flüssig und die Wunde schlösse sich frühzeitig. Außerdem gibt der Egel Histamine ab, die Gefäße erweitern – so schafft sich das Tier eine Blutfülle, die es zum Saugen braucht. Aus naturheilkundlicher Sicht ideal, um den Stoffwechsel an der erkrankten Stelle zu befördern und die so die Abheilung zu befördern. Auf dem Foto können Sie  die drei Kieferchen des Egels erkennen, mit denen er sich vorsichtig in die oberste Hautschicht fast schmerzlos hinein schabt.
Die drei Kiefer des Blutegels im Rahmen einer Blutegeltherapie.

Die drei Kiefer des Blutegels

Enthalten ist auch die Hyaluronidase, ein Enzym, das die Lymphbildung beschleunigt. Die Lymphe ist im Körper für den Abtransport von Stoffwechselprodukten zuständig. Für den Immunhaushalt ist ein antibiotischer Wirkstoff von möglicher medizinischer Bedeutung, der  von Bakterien produziert wird, die im Darm des Egels die Zersetzung des aufgesaugten Blutes verhindert. Zu den weiteren Substanzen, deren Funktion noch unklar ist gehört das Eglin. Es wirkt Entzündungen entgegen und ist in einigen hirudinhaltigen Salben enthalten, die bei Prellungen, Zerrungen und Quetschungen zum Einsatz kommen.

Hämatome nach der Behandlung mit Blutegeln in der maypraxis Naturheilkunde in Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf.

Hämatome nach der Behandlung mit Blutegeln

Wann – und wann nicht?

Aus den geschilderten Untersuchungen des Egelspeichels in Verbindung mit dem Aderlass sieht die Naturheilkunde folgende Wirkung:

  • Verhinderung der Blutgerinnung: Fördert so über eine erhöhten lokalen Stoffwechsel die Entschlackung und wirkt antithrombotisch.
  • Beschleunigt den Lymphstrom und reinigt so das Gewebe
  • Wirkt somit indirekt immunstärkend, gefäßkrampflösend und schmerzstillend

Klassische Kontraindikation für eine solche Behandlung ist u.a. die Haemophilie (Bluterkrankheit), Blutarmut (Anämie), Leukämie. Ebenfalls darf der Patient nicht unter einer Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten (z.B. Macumar oder Heparin u.ä.) stehen. Weitere Details finden Sie in den Patienten infos, die Sie sich einige Zeilen weiter als PDF herunterladen können.

Hier finden Sie die wichtigsten Patienteninfos rund um die Egelbehandlung und den Anamnese-Bogen direkt zum Download als PDF.

Ich freue mich, dass einer meiner behandelten Patienten seine Erfahrungen einmal aufgeschrieben und mir zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat:

Liebe Frau May,

seit Sommer 2014 hatte ich Probleme zwischen der Kniescheibe und dem Oberschenkelmuskel in beiden Beinen. Besonders beim Aufstehen schmerzte es sehr stark. Viele Salben wie z. B. Pferdesalbe, Tiger Balm, Arthritis Rub oder auch Franzbranntwein probierte ich aus, aber nichts half. Dann gab mir meine Frau den Tipp, doch einmal zu Ihnen zu gehen. Nach der Anamnese war schnell klar, dass hier eine Blutegelbehandlung helfen könnte. Das ist zwar eine ziemlich blutige Angelegenheit, aber schon nach einigen wenigen Tagen reduzierten sich die Belastungsschmerzen. Nach ca. 3 Wochen war ich komplett schmerzfrei, kann wieder joggen, Fahrrad fahren und schmerzfrei Aufstehen.

Ich gebe zu, anfangs war ich skeptisch, das Ergebnis jedoch überzeugte!

Vielen Dank und alles Gute
Ihr Lothar G. Kopp“

 

 

Michaela May

Möchten Sie mehr erfahren über naturheilkundliche Schmerzbekämpfung? Interessieren Sie sich vielleicht für die Blutegelbehandlung oder für die Akupunktur?

Dann buchen Sie gleich einen Termin für Ihre persönliche Erstanamnese per Telefon oder E-Mail. Geben Sie Ihre Terminwünsche gleich mit an!

Oder nutzen Sie die Möglichkeit zum kostenfreien Erstgespräch; hier gebe ich Ihnen einen Überblick über die Therapiemöglichkeiten in meiner Praxis.

Hinweis: Die Egeltherapie ist Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen, aber noch nicht abschließend geklärt. Die Schulmedizin kennt die traditionelle Blutegeltherapie und wendet sie auch wieder häufiger an als in den letzten 50 Jahren, jedoch wesentlich seltener und mit eingeschränkten Indikationen im Vergleich zur Naturheilkunde.