Logo von Maypraxis - der Praxis von Michaela May für Schmerztherapie und Behandlungen des Bewegungsapparates

Logo Maypraxis maypraxisblog

Videoblog mit Michaela May

Säure-Basen-Haushalt

image_pdfimage_print

Säure-Basen Haushalt: Fakten & Mythen

Was ist dran an der These der Übersäuerung?

Wenn Sie sich ein bisschen mit meinem Werdegang beschäftigt haben sollten, dann wissen Sie, dass ich, bevor ich Heilpraktikerin wurde, über 20 Jahre lang als Journalistin gearbeitet habe. Dinge zu hinterfragen, gewissenhaft zu recherchieren und ausgewogene Antworten zu finden war – und ist auch heute noch – ein Teil meiner Arbeit. Für diesen Artikel habe ich mich noch einmal intensiv  mit dem Thema „Säure-Basen-Haushalt“ aneinander gesetzt. Angesichts des wilden Für und Wider in den Medien und im Internet, möchte ich Ihnen die wichtigsten Fragen, die mir auch in der Praxis begegnen einmal möglichst neutral beantworten. Auf geht´s:

  • Was bedeutet eigentlich „Säuren“, „Basen“  und „pH-Wert“?

Klären wir zunächst einmal die Grundlegenden Begriffe in einer vereinfachten Darstellung: Säuren sind chemische Verbindungen, die Wasserstoff  (Kürzel:H) enthalten. Basen sind ebenfalls chemische Verbindungen, sie enthalten eine sogenannte Hydroxylgruppe (Kürzel OH). Ob eine Verbindung zu den Säuren oder Basen zählt, gibt der pH-Wert an: pH steht für pondus Hydrogenii, was so viel bedeutet wie „Gewicht des Wasserstoffs“, also die Konzentration der Wasserstoff-Ionen in einer Lösung. Der pH-Wert gibt daher an, wie sauer oder basisch eine Lösung ist. Die Skala des pH-Werts reicht dabei von 0 bis 14.

Je kleiner der pH-Wert, desto saurer ist die Lösung. Je größer der pH-Wert, desto basischer ist die Lösung. Lösungen mit einem pH-Wert von 7 werden „neutrale Lösungen“ genannt.

Bildschirmfoto 2016-09-04 um 11.54.11

pH-wert Skala (Grafik: Michaela May)

(mehr …)

Vegane Rezepte: Hack!

image_pdfimage_print

Überzeugungsarbeit

Vegane Rezepte: Hack – das schmeckt!

Schon seit längerem hängt das Rezept für veganes Hack an meiner Pinnwand. Es ist eine Empfehlung einer Klientin, die im letzten Herbst eine Fastenkur in meiner Praxis machte. Ehrlich gesagt konnte ich mir anhand der Zutaten nicht vorstellen, wie und ob das vegan Rezept überhaupt schmecken kann. Hack aus Reiswaffeln – was soll das geben? Nun habe ich es einmal ausprobiert – und bin echt überrascht. Versuchen Sie es mal! Hier kommt die Anleitung als Video:

(mehr …)

Fastentermine Herbst 2016

image_pdfimage_print

Fastenkur zu Hause – mit professioneller Begleitung

Die neuen Termine für die my BasenfastenKur sind da!

Sie müssen nicht gleich die Koffer packen, Urlaub nehmen und irgendwo hinreisen – wenn Sie fasten möchten, entschließen Sie sich doch zu einer Fastenkur zu Hause: Mit der  my Basenfasten Kur haben Sie meine professionelle Anleitung und Begleitung und Ihr Alltag (Arbeit, Sport, Familie)  läuft trotzdem (fast) normal weiter! Hier sind die Links zu den wichtigsten Infos:

Und hier sind die Termine für den Herbst 2016:

Basisches Heilfasten mit Heilpraktikerin Michaela May, Berlin im Herbst 2016

Termine Basenfasten Herbst 16

(mehr …)

Ernährungs-Tipps für den Alltag

  • By Michaela May- Heilpraktikerin in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Bildschirmfoto 2016-07-19 um 10.27.20
  • Kategorie: Aus dem Praxisleben
  • Am: 18. Jul 2016
  • permalink
image_pdfimage_print

Ernährung umstellen – Tipps für den Alltag

Was Patienten so alles einfällt

Ernährungsumstellung und ihre praktischen Herausforderungen sind immer wieder Thema in meiner Praxis. Egal, ob das Thema im Rahmen einer Magen-Darm-Therapie zur Sprache kommt oder im Zusammenhang mit dem Abnehmen oder dem Fasten … immer wieder finden Patienten neue Ideen, die den Alltag erleichtern. Ich habe mal einige zusammengestellt – vielleicht ist ja auch eine Anregung für Sie dabei?

Tipp 1+2: Nützliche Flaschen!

Bildschirmfoto 2016-07-18 um 11.51.38Trinkflasche sorgt für Aroma

Wer das ewige Wassertrinken langweilig findet, der sollte dem Tipp von Jennifer folgen: Sie fand eine Trinkflasche, in der ein kleiner Behälter mit Obst gefüllt werden kann. So gelangt das Aroma und die Farbe in das Wasser – ohne zusätzliche Zucker-Kalorien. Schmeckt und sieht auch noch super aus.

 

(mehr …)

Darmbakterien und Rheuma

image_pdfimage_print

Rheuma – Welche Rolle spielen Darmbakterien

Studien zeigen: Flora beeinflußt Entzündungsprozesse

Bakterien 4Was um Himmels Willen sollen Bakterien mit Krankheiten irgendwo anders im Körper zu tun haben – das werden Sie sich vielleicht fragen. Wenn man die Medien in der letzten Zeit zu diesem Thema beobachtet: Vielleicht eine ganze Menge. Immer wieder stellen Forscher fest, dass zum Beispiel auch bei Menschen, die an Multipler Sklerose, der Schuppenflechte (Psoriasis) oder Neurodermitis leiden, eine veränderte Zusammensetzung des des Mikrofilms aufweisen. Alle diese Krankheiten sind sogenannte Autoimmunkrankheiten: Das Immunsystem greift aus unerfindlichen Gründen körpereigene Zellen an. Der Darm ist ein wichtiger Teil des Immunsystems – und er scheint auch eine aktivere Rolle zu spielen, als bislang vermutet. Nun gibt es solche Hinweise auch mit Blick auf die rheumatoide Arthritis: Wenn sich die Gelenke entzünden und schmerzen spricht man landläufig von Rheuma – und auch hier entdecken Forscher einen veränderten Bakterienmix im Darm von Betroffenen.

Folgenden Artikel zum Thema „Darmbakterien und Rheuma“ fand ich dazu in der aktuellen  Ausgabe der Pharmazeutischen Zeitschrift online (die Zwischenüberschriften habe ich zum besseren Verständnis eingefügt):

(mehr …)

Ständige Qual: Muskelkrampf

image_pdfimage_print

Der Kampf mit dem Krampf

Was tun bei Muskelkrämpfen?

Krämpfe in der Muskulatur können tagsüber auftreten, bei bestimmten Aktivitäten, aber auch abends im Bett, beim Einschlafen oder mitten in der Nacht. Manchmal ziehen sich auch Muskeln vorne oder seitlich am Schienbein, an der Fußsohle und an den Zehen zusammen. Zwei gegensätzliche Ursachen stehen dabei ganz oben auf der Liste: Entweder überfordern Wadenkrampfgeplagte ihre Muskulatur, oder sie unterfordern sie. Der Mechanismus hinter dem Problem: Der Krampfende Muskel bekommt nur noch Signale sich anzuspannen, aber keine Signale mehr zu entspannen und kann sich so – bildlich gesprochen – nicht mehr beruhigen.

Wie kommt es zu Muskelkrämpfen?

  • Sportler haben des Öfteren mit Schmerzattacken im Bein zu tun – wenn sie sich zu viel zumuten, ihre Muskeln nicht zur Ruhe kommen lassen. Schwitzen sie dazu auch noch stark und trinken sie zu wenig, verlieren sie Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium.
  • Die andere Seite: Durchs Nichtstun verkürzten Muskeln werden schnell unkontrolliert hart. Menschen die viel am Schreibtisch und abends vor dem Fernseher sitzen, bekommen die Folgen der muskulären Unterforderung häufig nachts zu spüren. Im Alter baut der Körper Muskulatur ab, wird dann auch noch zu wenig getrunken, kommt es besonders häufig zu nächtlichen Krämpfen.
  • Manche bemerken auch, dass sich ihre Bein- oder Fußmuskulatur verkrampft, nachdem sie einige Zeit in unbequemen Schuhen unterwegs waren und ihre Muskeln dadurch unter Dauerspannung standen. Bei Fußfehlstellungen, Senk- oder Spreizfüßen können ebenfalls abendliche oder nächtliche Fußkrämpfe auftreten.

(mehr …)

image_pdfimage_print

Lebens-Wandel: Warum werden wir krank?

So erklärt die Evolutionsmedizin die Entstehung von Krankheiten

Schauen Sie sich einmal die untenstehende Grafik an. Die grün unterlegten Etappen auf der kleinen Zeichnung zeigt die Entwicklung der Menschen im Laufe von Millionen von Jahren. Die gelben Felder beschreiben die Herausforderungen an unseren Körper durch die Zivilisation, in der wir seit einigen tausend Jahren leben. Sie erkennen leicht: Während sich der Mensch, sein Körper und sein Stoffwechsel im Rahmen der natürlichen Entwicklung über lange Zeiträume an neue Bedingungen angepasst hat, kommen die Herausforderungen durch die Zivilisation in immer kürzeren Abständen – und mit entsprechendem Anpassungsstress. So erklären die Evolutionsbiologen die Entstehung von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Rückenschmerz oder auch Kurzsichtigkeit: Alles Probleme, die entstehen, weil wir kein Leben führen, für das wir eigentlich von der Natur vorbereitet wurden. So einmal über Krankheit und entsprechend auch über Prävention und Therapie nachzudenken finde ich spannend – einen Vortrag dazu hielt ich erstmals im Mai 2016. Dies hier ist ein kleiner Rückblick darauf. (mehr …)

Schulter & Nacken

image_pdfimage_print

Aktiv gegen Verspannungen

Übungen für die Schulter und den Nacken

Grade die Schulter und Nacken machen immer wieder Probleme. Fehlhaltung, falsche Belastung, stundenlange Computerarbeit am Arbeitsplatz, Beeinträchtigungen nach Operationen – die Gründe sind vielfältig und die Konsequenzen auch. Eine verspannte Schulter- und Nackenregion kann Kopfschmerzen auslösen, die Brustwirbelsäule beeinträchtigen und zu Schmerzen in den Armen führen.

Schmerz mit Fernwirkung

So kommt das „Mobilé Mensch“ auch im Ganzen durcheinander – andere Körperregionen leiden mit, wenn der Oberkörper aus dem Lot gerät. Eine Behandlung mit Blutegeln kann diese Region entspannen, Ohrakupunktur kann den Schmerz akut mildern, ein medizinische Taping und die Dorntherapie bringt Schulter und Nacken wieder in´s Lot. Das erwartet Sie in meiner Praxis  darüberhinaus: Sie können auch direkt und jetzt selbst etwas für Ihre Schulter und Ihren Nacken tun!

Das können Sie sofort tun

Brust-, Schulter- und die Muskulatur des oberen Rückens sind ein wahres Wunderwerk, viele Muskelgruppen arbeiten eng zusammen und machen den Bereich zu einem der bewegungsfähigsten unseres ganzen Körpers. Trainieren Sie sich mit einigen leichten, kurzen Übungen zurück in die Bewegungsfähigkeit.

So aktivieren Sie Ihre Schulter-Nacken-Muskulatur

 

Übungen gegen Nacken-Schulter Schmerzen

Los geht´s!

Ich stelle Ihn hier eine kleine Übungsfolge vor:

(mehr …)

Studie zu Kohlwickeln

image_pdfimage_print

Kohlwickel: Schmerzmittel aus dem Garten

Studie zeigt Wirksamkeit bei Kniegelenks-Arthrose

Ich finde es nicht verwunderlich – aber es ist ja schön, wenn auch die Forschung feststellt, das gute, alte Hausmittel tatsächlich wirken: Kohl wird schon seit altersher als Mittel gegen Beschwerden bei Kniegelenks-Arthrose eingesetzt – und das erkennt nun auch die Schulmedizin. Eine kleine Studie dazu möchte ich Ihnen gleich vorstellen. Erst eine Fakten zum Thema.

Dauerbrenner: Kniegelenks-Arthrose

Schmerzen im Kniegelenk sind nervig, stechend, behindern die Bewegung und werden langsam aber sicher immer schlimmer, wenn nichts unternommen wird. Zwar gibt es auch den rein altersbedingten Verschleiß, meist aber sind es grundlegende Muskel- oder Sehnenprobleme, die ein Gelenk-  im wahrsten Sinne des Wortes – aus der Bahn werfen. Häufig  resultieren Fehlbelastungen daraus Fehlstellungen des Gelenks, das Mobilé Mensch gerät durcheinander. Grade in den Anfangsstadien können auch naturheilkundliche Behandlungen, wie z.B. die Blutegel und/oder manuelle Therapien helfen. Auch Wirsing und Kohl kommen hier ins Spiel und sind auch leicht in Eigenregie zu Hause anwendbar. (mehr …)

Ernährungsumstellung aber wie?

image_pdfimage_print

Ernährungsumstellung – Gemüse first!

Kochen mit der Kiste

Der Freitag ist für mich und meinen Mann mittlerweile ein besonderer Tag. Freitags bekommen wir eine E-Mail, den Lieferschein von unserem Gemüselieferanten. Montags steht das Grünzeug dann vor der Tür: Wir sind seit einigen Monaten Abonnenten der Märkischen Kiste. Regional, saisonal, bio und auch noch bequem frei Haus. So wird es bei uns langsam was mit der Ernährungsumstellung auf die Gemüseküche. Klar: Im Supermarktregal, auf dem Wochenmarkt oder im Gemüseladen um die Ecke biegen sich die Regale regelrecht unter dem Angebot; was bei mir nur dazu führt, dass ich zielgerichtet immer nach den Dingen greife, die ich kenne („nur nicht nachdenken, was macht man damit, och nee, nichts kompliziertes heute Abend“ – und schon wieder landet der Feldsalat im Einkaufskorb). So erschöpfte sich meine abendliche Kreativität meist im Zusammenwürfeln von Salaten, wenn überhaupt. Herrlich ungefährlich und simpel, aber auch langweilig auf die Dauer.

Wie der Zufall es will

(mehr …)