Logo von Maypraxis - der Praxis von Michaela May für Schmerztherapie und Behandlungen des Bewegungsapparates

Logo Maypraxis maypraxisblog

Videoblog mit Michaela May

Ständige Qual: Muskelkrampf

image_pdfimage_print

Der Kampf mit dem Krampf

Was tun bei Muskelkrämpfen?

Krämpfe in der Muskulatur können tagsüber auftreten, bei bestimmten Aktivitäten, aber auch abends im Bett, beim Einschlafen oder mitten in der Nacht. Manchmal ziehen sich auch Muskeln vorne oder seitlich am Schienbein, an der Fußsohle und an den Zehen zusammen. Zwei gegensätzliche Ursachen stehen dabei ganz oben auf der Liste: Entweder überfordern Wadenkrampfgeplagte ihre Muskulatur, oder sie unterfordern sie. Der Mechanismus hinter dem Problem: Der Krampfende Muskel bekommt nur noch Signale sich anzuspannen, aber keine Signale mehr zu entspannen und kann sich so – bildlich gesprochen – nicht mehr beruhigen.

Wie kommt es zu Muskelkrämpfen?

  • Sportler haben des Öfteren mit Schmerzattacken im Bein zu tun – wenn sie sich zu viel zumuten, ihre Muskeln nicht zur Ruhe kommen lassen. Schwitzen sie dazu auch noch stark und trinken sie zu wenig, verlieren sie Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium.
  • Die andere Seite: Durchs Nichtstun verkürzten Muskeln werden schnell unkontrolliert hart. Menschen die viel am Schreibtisch und abends vor dem Fernseher sitzen, bekommen die Folgen der muskulären Unterforderung häufig nachts zu spüren. Im Alter baut der Körper Muskulatur ab, wird dann auch noch zu wenig getrunken, kommt es besonders häufig zu nächtlichen Krämpfen.
  • Manche bemerken auch, dass sich ihre Bein- oder Fußmuskulatur verkrampft, nachdem sie einige Zeit in unbequemen Schuhen unterwegs waren und ihre Muskeln dadurch unter Dauerspannung standen. Bei Fußfehlstellungen, Senk- oder Spreizfüßen können ebenfalls abendliche oder nächtliche Fußkrämpfe auftreten.

Vorbeugend & antut: Was tun bei Muskelkrämpfen?

Magnesium gilt für viele als das Mittel gegen verkrampfte Muskulatur. Hintergrund: Mineralien brauchen die Nerven um geordnete Befehle an die Muskelfasern leiten zu können, die sich dann je nach Bedarf zusammenziehen, auseinanderdehnen oder entspannen. Auch die Muskelfunktionen selbst sind auf einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt angewiesen.

  • Allerdings: Die tatsächliche Wirkung von Magnesium bei Muskelkrämpfen  ist nicht eindeutig belegt. Einige Fachleute weisen darauf hin, dass Magnesium nur als prophylaktische Maßnahme Sinn mache; bei einem akuten Krampfanfall dauere die Aufnahme durch den Körper zu lange um wirklich etwas ausrichten zu können. Nur wer also ein ausgewiesenes Magnesium-Defizit hat, sollte durch eine tägliche Dosis vorbeugen. Und neben einem Magnesiummangel kann auch ein Kalziummangel oder -überschuss negative Wirkung auf die Muskulatur entfalten. Sinnvoll ist es also, hier genau hinzuschauen!
  • Aus der Abteilung „bewährte Hausmittel“, die Sie auf jeden Fall versuchen sollten: Vorbeugend gegen Muskelkrämpfe sind Wechselduschen. So kann z.B: ein häufig betroffener Wadenmuskel mit abwechselnd warmen und kalten Brause-Güssen nach dem Duschen gepflegt werden. Salben und Wickel aus Rosmarin regen zudem die Durchblutung an, speziell bei Venenleiden kommt der Steinklee in der Pflanzenheilkunde zum Einsatz.
  • Vorbeugend und im akuten Fall hilft es, den Muskel zu dehnen: Lehnen Sie sich mit beiden Händen gegen eine Wand, spannen Sie die Bauchmuskulatur an und gehen Sie in den Ausfallschritt: Treten Sie mit dem krampfenden Beim einen Schritt zurück und bringen so Zug auf die krampfende Stelle. Verharren Sie für einige Sekunden, lockern und wiederholen Sie die Prozedur. Und, wie gesagt, machen Sie diese Übung auch prophylaktisch mehrfach am Tag, auch ohne Symptome, denn so wird der Muskel auf Dauer gelockert und gedehnt.
  • Auch Senf kann helfen: Sehr beeindruckt war ich von einer meiner Fastenkurteilnehmerinnen, die beim Yoga immer ein Tütchen Senf dabei hatte. Tatsächlich enthält Senf ätherische Öle, die die Durchblutung anregen und ist deshalb eines der ältesten Hausmittel.

Aus dem Bereich der Naturheilkunde könnte z.B. die Ohrakupunktur Sinn machen, die bei vielen Schmerzgeschehen zum Einsatz kommt. Auch ein medizinisches Taping kann aus unserer Sicht zur Linderung beitragen. Und wie immer in meiner Praxis spielt natürlich auch das Thema Ernährung eine wichtige Rolle: Bekommen Sie alle Nährstoffe, die Sie brauchen? Oder gibt es Ernährungsfehler, die Ihr Problem mit begründen oder eine Linderung verhindern? Ein kombiniertes Ernährungs- und Krampftagebuch könnte uns auf eine Fährte führen … Haben Sie zu Behandlungsmöglichkeiten Fragen – sprechen Sie mich an.

Muskelkrampf – auch ein Begleitsymptom

Oft, aber halt nicht immer, sind Muskelkrämpfe komplett harmlos. Auf der Suche nach den Hintergründen für langanhaltende, ständig wiederkehrende Krämpfe muss auch folgendes in Betracht gezogen werden:

  • Bestimmte Medikamente fördern Verkrampfungen der Muskulatur: Arzneien zur Entwässerung (Herzpatienten!), die Einnahme der Pille und von Abführmitteln, sowie eine bestimmte Gruppe von Antibiotika (Aminoglykoside). Auch zu viel Alkohol und eine ungesunde Ernährung fördern den Hang zum Muskelkrampf.
  • Muskelkrämpfe können auch eine Begleiterscheinung von anderen Krankheiten sein, z.B. einer Schilddrüsenüberfunktion, einer Reihe von Darmerkrankungen, die mit einer gestörten Aufnahme von Nährstoffen einhergehen, einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung und sie treten auch begleiten zum Diabetes auf. Krämpfe und Muskelzuckungen treten auch bei eingeschränkter Nierenfunktion auf)

Echte Alarmzeichen sind dauernd auftretende, nicht lösbare Muskelkrämpfe, die mit Schwellungen, Taubheitsgefühlen oder Rückenschmerzen einhergehen. Dann ist eine weiterführende Diagnostik und  Abklärung unbedingt notwendig.

Einige Quellen für diesen Artikel & Lesetipps :

Wadenkrämpfe (gut lesbarer Hintergrund)

http://www.medizin.de/ratgeber/wadenkraempfe.html

http://www.medizin.de/ratgeber/wadenkraempfe.html

Warenkunde Senf 

http://schrotundkorn.de/ernaehrung/lesen/sk0201e5.html

Heilpflanzen in der Übersicht:

http://www.heilpflanzen-online.com/heilpflanzen-a-z/rosmarin.html

http://www.heilpflanzen-online.com/heilpflanzen-a-z/steinklee.html

image_pdfimage_print

Lebens-Wandel: Warum werden wir krank?

So erklärt die Evolutionsmedizin die Entstehung von Krankheiten

Schauen Sie sich einmal die untenstehende Grafik an. Die grün unterlegten Etappen auf der kleinen Zeichnung zeigt die Entwicklung der Menschen im Laufe von Millionen von Jahren. Die gelben Felder beschreiben die Herausforderungen an unseren Körper durch die Zivilisation, in der wir seit einigen tausend Jahren leben. Sie erkennen leicht: Während sich der Mensch, sein Körper und sein Stoffwechsel im Rahmen der natürlichen Entwicklung über lange Zeiträume an neue Bedingungen angepasst hat, kommen die Herausforderungen durch die Zivilisation in immer kürzeren Abständen – und mit entsprechendem Anpassungsstress. So erklären die Evolutionsbiologen die Entstehung von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Rückenschmerz oder auch Kurzsichtigkeit: Alles Probleme, die entstehen, weil wir kein Leben führen, für das wir eigentlich von der Natur vorbereitet wurden. So einmal über Krankheit und entsprechend auch über Prävention und Therapie nachzudenken finde ich spannend – einen Vortrag dazu hielt ich erstmals im Mai 2016. Dies hier ist ein kleiner Rückblick darauf. (mehr …)

Schulter & Nacken

image_pdfimage_print

Aktiv gegen Verspannungen

Übungen für die Schulter und den Nacken

Grade die Schulter und Nacken machen immer wieder Probleme. Fehlhaltung, falsche Belastung, stundenlange Computerarbeit am Arbeitsplatz, Beeinträchtigungen nach Operationen – die Gründe sind vielfältig und die Konsequenzen auch. Eine verspannte Schulter- und Nackenregion kann Kopfschmerzen auslösen, die Brustwirbelsäule beeinträchtigen und zu Schmerzen in den Armen führen. So kommt das „Mobilé Mensch“ auch im Ganzen durcheinander – andere Körperregionen leiden mit, wenn der Oberkörper aus dem Lot gerät. Eine Behandlung mit Blutegeln kann diese Region entspannen, Ohrakupunktur kann den Schmerz akut mildern, ein medizinische Taping und die Dorntherapie bringt Schulter und Nacken wieder in´s Lot. Das erwartet Sie in meiner Praxis  darüberhinaus: Sie können auch direkt und jetzt selbst etwas für Ihre Schulter und Ihren Nacken tun!

Brust-, Schulter- und die Muskulatur des oberen Rückens sind ein wahres Wunderwerk, viele Muskelgruppen arbeiten eng zusammen und machen den Bereich zu einem der bewegungsfähigsten unseres ganzen Körpers. Trainieren Sie sich mit einigen leichten, kurzen Übungen zurück in die Bewegungsfähigkeit.

So aktivieren Sie Ihre Schulter-Nacken-Muskulatur

IMG_0572

 

Ich stelle Ihn hier eine kleine Übungsfolge vor:

(mehr …)

Studie zu Kohlwickeln

image_pdfimage_print

Kohlwickel: Schmerzmittel aus dem Garten

Studie zeigt Wirksamkeit bei Kniegelenks-Arthrose

Ich finde es nicht verwunderlich – aber es ist ja schön, wenn auch die Forschung feststellt, das gute, alte Hausmittel tatsächlich wirken: Kohl wird schon seit altersher als Mittel gegen Beschwerden bei Kniegelenks-Arthrose eingesetzt – und das erkennt nun auch die Schulmedizin. Eine kleine Studie dazu möchte ich Ihnen gleich vorstellen. Erst eine Fakten zum Thema.

Dauerbrenner: Kniegelenks-Arthrose

Schmerzen im Kniegelenk sind nervig, stechend, behindern die Bewegung und werden langsam aber sicher immer schlimmer, wenn nichts unternommen wird. Zwar gibt es auch den rein altersbedingten Verschleiß, meist aber sind es grundlegende Muskel- oder Sehnenprobleme, die ein Gelenk-  im wahrsten Sinne des Wortes – aus der Bahn werfen. Häufig  resultieren Fehlbelastungen daraus Fehlstellungen des Gelenks, das Mobilé Mensch gerät durcheinander. Grade in den Anfangsstadien können auch naturheilkundliche Behandlungen, wie z.B. die Blutegel und/oder manuelle Therapien helfen. Auch Wirsing und Kohl kommen hier ins Spiel und sind auch leicht in Eigenregie zu Hause anwendbar. (mehr …)

Ernährungsumstellung aber wie?

image_pdfimage_print

Ernährungsumstellung – Gemüse first!

Kochen mit der Kiste

Der Freitag ist für mich und meinen Mann mittlerweile ein besonderer Tag. Freitags bekommen wir eine E-Mail, den Lieferschein von unserem Gemüselieferanten. Montags steht das Grünzeug dann vor der Tür: Wir sind seit einigen Monaten Abonnenten der Märkischen Kiste. Regional, saisonal, bio und auch noch bequem frei Haus. So wird es bei uns langsam was mit der Ernährungsumstellung auf die Gemüseküche. Klar: Im Supermarktregal, auf dem Wochenmarkt oder im Gemüseladen um die Ecke biegen sich die Regale regelrecht unter dem Angebot; was bei mir nur dazu führt, dass ich zielgerichtet immer nach den Dingen greife, die ich kenne („nur nicht nachdenken, was macht man damit, och nee, nichts kompliziertes heute Abend“ – und schon wieder landet der Feldsalat im Einkaufskorb). So erschöpfte sich meine abendliche Kreativität meist im Zusammenwürfeln von Salaten, wenn überhaupt. Herrlich ungefährlich und simpel, aber auch langweilig auf die Dauer.

Wie der Zufall es will

(mehr …)

Kräuter einfrieren

image_pdfimage_print

Kräuter konservieren: Einfrieren, aber richtig!

Ein kleiner Tipp für die grüne Küche

Lange Zeit erschöpfte sich der Kräutereinsatz in meiner Küche auf getrocknete Ware. Die man kaum schmeckt. Gefrorene Kräuter aus dem Supermarkt sind eigentlich nur noch Chlorophyllmatsch, sobald man sie verwendet.  Wenn man einmal mit frischen Kräutern experimentiert hat, verzichtet man gerne auf die anderen Varianten. Nur: Wer hat schon Dill, Schnittlauch, Minze und Co. Ständig zu Hause herumstehen – also, ich nicht.

Kräuter einfrieren – so gelingt es

Aber diesen Kleinen Kniff fand ich im Netz und der ist wirklich gut: Kräuter hacken, in Eiswürfelbehälter geben und mit Öl auffüllen. Dann ab in den Tiefkühler. So halten sich die Pflanzen wirklich besser. Die kleinen Würfel sind in Nullkommanix aufgetaut und man kann auch gleich Kräutermischungen fertig einfrieren.

(mehr …)

Abnehmen ohne Hunger

image_pdfimage_print

Abnehmen ohne Hunger – kann das klappen?

5 Kilo weniger – so geht´s ohne Stress!

Fein, schön, dass Sie mir im maypraxisBlog folgen – und sicher neugierig sind auf die Resultate meines Diät-Selbstversuches. Abnehmen ohne Hunger – das versprechen fast alle gängigen Diäten, aber, seien sie ehrlich: Sie wissen, dass es ganz ohne Maßhalten nicht geht. Aber die my Level Diät variiert strenge und weniger Strenge Wochen und Tage, sodass Sie nicht in den typischen Diät-Stress verfallen und ständig verzichten müssen. Wenn Sie mehr über die Hintergründe der my Level Diät erfahren möchten, dann schauen Sie erhöre hier nach und lesen dann diesen Artikel weiter.

Intervall Diät – personalisiert Abnehmen

Bevor Sie sich also an Ihre Diät anpassen – passen Sie die Diät an Ihre Bedürfnisse an. Daher kommt auch der Begriff  „Intervall-Diät“und beschreibt die sich abwechselnden Diätstufen, die sich abwechselnd aneinander reihen. Hier noch einmal eine Kurzübersicht über die verschiedenen Levels:

 

Abnehmen ohne Hunger - mit der intermittierenden Diät

my Level Diät – stufenweise zum Gleichgewicht

(mehr …)

Tipps zum Abnehmen

image_pdfimage_print

my Level Diät- mein Selbstversuch

Tipps zum Abnehmen: Vorbereitung & Ziele setzten

Kennen Sie die folgende Situation zu Jahresbeginn? Das Thermometer stiegt zum ersten Mal in Richtung 10 Grad – und da ist er wieder, der Gedanke „Was ist eigentlich aus meiner Frühjahrs- und Sommergarderobe geworden?“. Ich für meinen Teil schnappe mir dann die Leiter, klettere den Kleiderschrank empor und angele nach den Kisten, die dort gelagert sind. Dieses Jahr war es genauso und so fiel mir eine Jeans in die Hände, die ich schon fast vergessen hatte. Schöne Waschung, dunkles Blau; komisch, wie lange hatte ich sie wohl schon übersehen? Ohne groß nachzudenken probierte ich sie an, bzw. ich versuchte sie anzuprobieren, scheitere aber am Reißverschluss, vom Knopf ganz zu schweigen. Mit viel Gezerre und Gezerre ging sie zwar zu, sah aber unmöglich aus.

Gewicht: Gefühl & Realität

Hilfesuchend wandte ich mich an meinen Mann. Er sprach die tröstenden Worte: (mehr …)

Darm reinigen – aber richtig!

image_pdfimage_print

Darm reinigen – der richtige Start in die Fastenkur

Warum eine Darmreinigung zu Beginn notwendig ist

Klassischerweise beginnt jede Fastenkur – auch die my Basenfasten Kur in meiner Praxis – mit einer Darmreinigung. Warum ist das eigentlich so und was bewirkt eine Darmentleerung? Und vor allem: Wie führt man sie richtig durch und wie oft ist sie nötig? Zum Thema „Darm reinigen“ gibt es häufig viele Fragen – Zeit für eine zusammenfassende Antwort.

Machen Sie sich zunächst einmal klar, was eine – möglichst komplette – Entleerung des Darms für Ihren Körper bedeutet. Es gehört zu den natürlichsten Reaktionen des Körpers in Zeiten von Stress und Umstellung die Verdauung herunterzufahren und Magen und/oder Darm durch Erbrechen oder Durchfall zu entleeren. Dies machen wir uns zu nutze.

Fasten bedeutet für den Körper ein Umschalten

(mehr …)

Blutegel Therapie – mit Hindernissen!

image_pdfimage_print

Blutegel Therapie in Berlin – mit (winterlichen) Hindernissen

Wenn Blutegel nicht reisen können

Es gibt Dinge, mit denen rechnet man auch nach Jahren in der Praxis nicht. Anfang Januar bestellt ich die Blutegel für das Frühjahr, zeitgerecht eine Woche vor dem ersten Behandlungstermin. Meine Egelchen kommen aus Bremen angereist und sollen sich von den Reisestrapazen zunächst erholen – deshalb ist ein bisschen Vorlauf immer gut, damit die Tierchen einige Tage in ihrem Glas mit frischem Quellwasser wieder zu Ruhe kommen können. Der Blutegel ist

Blutegeltherapie in Berlin, Anlieferung

So reisen Egel – mit der Post!

schließlich blind und wer lässt sich schon gerne aus dem gemütlichen Zuchtbecken herausfischen, verpacken, nicht wissend  wohin die Reise mit der Post ihn führt. Entsprechend ist die Aufregung bei Anlieferung immer groß. Aber das war bei dieser ersten Lieferung Jahr nicht das Problem….

Keine Blutegeltherapie in Berlin – ohne  optimale Reisebedingungen

(mehr …)